Unfallhilfe

Tipps zum Verhalten bei einem Unfall oder einer Panne

Hier haben wir einige Tipps für Sie bereitgestellt, die wir für hilfreich erachten.

Haben Sie eine Panne oder einen Unfall, halten Sie möglichst nicht auf der Fahrbahn! Versuchen Sie, mit dem Fahrzeug die Fahrbahn zu verlassen (z. B. Parkplatz). Auf der Autobahn empfiehlt sich eine Nothaltebucht, mindestens jedoch der Stand-/Pannenstreifen.
Warum? Ein liegengebliebenes Fahrzeug stellt ein Hindernis und somit eine Gefahr dar!
Bei einem Unfall sollten Sie und Ihre Beifahrer unverzüglich das Fahrzeug verlassen und sich hinter die evtl. vorhandene Leitplanke begeben.
Warum? Bleiben Sie in Ihrem Fahrzeug sitzen und es fährt ein anderes Fahrzeug auf Ihr stehendes Fahrzeug auf, können Sie eingeklemmt und schwer verletzt werden.
Bevor Sie das Fahrzeug verlassen, beobachten Sie den rückwärtigen Verkehr.
Warum? Durch das plötzliche Öffnen der Tür und das Aussteigen können Sie sich und die anderen Verkehrsteilnehmer weiteren Gefahren aussetzen (abruptes, plötzliches Bremsen und Ausweichen).
Sichern Sie Ihr Fahrzeug ab durch Einschalten der Warnblinkanlage und Aufstellen des Warndreiecks (150 Meter vor dem liegengebliebenen Fahrzeug!).
Warum? Durch ein liegengebliebendes Fahrzeug geht eine Gefahr aus: Das Auto kann zu spät gesehen werden oder stellt ein Hindernis dar. Machen Sie auf Ihr Fahrzeug aufmerksam!
Vermeiden Sie es, über die Fahrbahn zu gehen.
Warum? Sie können von anderen Fahrzeugen (mit teilweise hohen Geschwindigkeiten) zu spät bemerkt werden und angefahren werden!
Beobachten Sie immer den Verkehr.
Warum? Sie können ein anderes Fahrzeug früher bemerken (und ggf. darauf reagieren), als Sie von einem anderen Fahrzeug-Führer bemerkt werden. So minimieren Sie die Gefahr, angefahren zu werden!
Rufen Sie erst Hilfe, wenn Sie sich und Ihre Beifahrer in Sicherheit gebracht haben.
Warum? Mit Verbleiben im Fahrzeug oder auf der Fahrbahn gefährden Sie sich und andere!
Merken Sie sich Straßennummer/Straßenname, Fahrtrichtung, die letzten Orte und Ausfahrten und Besonderheiten.
Warum? Es gibt kaum Schlimmeres als um Hilfe zu bitten und nicht zu wissen, wo genau man sich befindet, wenn man diese benötigt! Polizei, Rettungsdienste, Feuerwehr und Pannenhilfsdienst können nicht alle Straßen und Autobahnen absuchen. KM-Angaben auf Autobahnen sind alle 500 Meter vorhanden. Achten Sie auf Besonderheiten an oder neben der Straße (z. B. Brücken, Tunnel, Parkplätze, Raststätten, usw.).
Wenn Sie kein Handy griffbereit haben, suchen Sie die nächste Notrufsäule.
Wie? Auf den Leitpfosten (Bild 1) sind Pfeile angebracht, die in Richtung der nächstgelegenen Notrufsäule zeigen.
Setzen Sie den Notruf ab.
Wie? Wichtig sind folgende Angaben:

  • Wo ist etwas passiert? Zum Beispiel Straßennummer und Name, Fahrtrichtung, KM-Angabe, Besonderheiten.
  • Was ist passiert? Art des Vorkommnisses, z. B. Reifenpanne, Unfall.
  • Gibt es Verletzte oder Geschädigte? Wenn ja, wie viele?
  • Welcher Art sind die möglichen Verletzungen? Zum Beispiel Kopfplatzwunde, Bewusstlosigkeit.
  • Wer meldet das Ereignis? Eigener Name, Kennzeichen, usw.
Sie wollen anderen helfen.
Wie? Jeder ist zur Hilfeleistung verpflichtet. Jedoch muss die mögliche Gefahr abgeschätzt werden, um jemandem zu helfen: Es bringt nichts, wenn Sie anhalten und helfen wollen, aber selbst verletzt werden.

  • Halten Sie vor einem Pannenfahrzeug!
  • Lassen Sie alle Fahrzeuginsassen aussteigen und sich hinter die Leitplanke begeben!
  • Sichern Sie Ihr Fahrzeug ab (Warnblinkanlage, Warndreieck)!
  • Führen Sie keine Reparaturen selbst durch!
  • Achten Sie immer auf den Verkehr!
  • Halten Sie sich nicht auf der Fahrbahn auf!

© Bundesverband Verkehrsdienst e.V.